Ein Blick hinter die Kulissen

Mit dem Schreiben ist es so eine Sache. Zu schreiben ist nicht schwer. Eine Einkaufsliste, einen gehässigen Kommentar oder eine geschäftliche Email… Das ist meist keine grosse Sache. Man setzt sich vor den Computer oder nimmt sein Smartphone zur Hand und schon fliessen die Worte aus einem raus. Und so denke ich, ist die Erwartungshaltung entstanden, dass das auch mit Büchern gehen muss.

Hinhocken, in die Tasten hauen und was herauskommt, ist pure Perfektion. Leider nein. So funktioniert das Computerhacken in Filmen. In schlechten Filmen. Aus den 80ern.

Kleckse

Juhu, Kunst!

Wenn man einen Buntstift in die Hand nimmt, wird auch nicht gleich ein gutes Bild aus dem, was man zu Papier bringt. Zumindest nicht ohne Übung, Talent und Technik. Ausser, man malt nach Zahlen. Sehr entspannend. Gibt es auch für Erwachsene. Nicht, dass ich damit Erfahrung hätte.

 

 

Das gilt auch fürs Schreiben von Büchern. Das Verwandeln von Kaffee in Bücher ist ein Handwerk. Ein Handwerk, das ich noch am Erlernen bin.

Es ist eine abenteuerliche Reise von der Idee, zum Konzept, übers Erfinden von Welten, dem Schreiben, zum Editieren, den Kopf gegen die Wand hauen, noch mehr editieren, sich auf dem Bett zusammenrollen, wie ein Baby, während man auf die ersten Feedbacks der Testleser wartet, um dann noch mehr zu editieren, bis man am Schreibtisch einschläft, bevor man das Ganze dem Lektor schicken kann, worauf man es – ja, ihr habt es erraten, schon wieder editieren darf, bis man endlich über die Veröffentlichung nachdenken kann.

Schreiben_oops

Schreiben ist toll.

Ein Buch zu schreiben hat gute und schlechte Seiten, ernste und komische Kapitel und Paragraphen voll mit Charakteren, denen man den Hals umdrehen möchte. (Jetzt ist diese Buchmetapher von mir nicht nur verbraucht, sondern gleich getötet worden. Ich hoffe der oberste Literaturgerichtshof wird ein Auge zudrücken. Wenn nicht… Quizfrage: Welche Staaten haben kein Auslieferungsabkommen? Nein, nein, ich frage nicht aus einem spezifischen Grund. Reine Neugier.)

Und in meiner Serie „Ein Blick hinter die Kulissen“ könnt ihr jeden Dienstag hautnah (zumindest via Monitor) alles miterleben, an meinen gesammelten Erfahrungen teilhaben und mit mir an neuen fantastischen Welten mit bauen.

Das Thema für nächsten Dienstag: 5 Dinge übers Schreiben von Büchern, mit denen ich nicht gerechnet habe.