Feiertage, die Motivationskiller

Frohe Ostern

Ostern.

Anlass um Eier zu färben, verstecken und dann wegzuwerfen, weil niemand hartgekochte Eier mehr isst. (Wegen Cholesterin und so) Um das zu vermeiden verschenke ich sie.

Die Kleinen (und gezwungenermassen die Grossen) bekommen niedliche Schokoladenhasen als Geschenk, die mengenmässig das Schokoladenbedürfnis einer mittelständischen Familie von 3 Jahren abdecken. So ungefähr. Keine Sorge, die werden nicht weggeworfen, denn dafür hat der Gott der Kulinarik das Schokoladenfondue und Schokofrüchte erfunden.

Mein Geheimrezept?

Schokohasen zertrümmern, dann seine Schokolade schmelzen im Wasserbad, Früchte reintauchen – fertig. Geheimtipp für Fortgeschrittene: mit Streuseln oder gehackten Nüssen bestreuen und behaupten, das sei ein kompliziertes Dessert.

Aber Ostern haben durchaus auch ihre dunkle Seite. Wie alle Feiertage sind sie fiese kleine Motivationskiller.

Das Schwierigste am Schreiben (zumindest für mich) ist es durchzuziehen. Es ist viel zu einfach sich einen Tag Pause zu gönnen – schliesslich ist ja ein Feiertag. Ach- warum nicht gleich das ganze Wochenende?

Ich weiss, das klingt nach keiner grossen Sache, ich kann ja am Dienstag weiterschreiben … Falsch. Am Dienstag finde ich einen anderen Grund, um weniger zu machen als sonst und Schwupps, ehe man sich versieht, sind alle guten, hart erarbeiteten Gewohnheiten weg. Und mit ihnen hat sich auch die Motivation verabschiedet. Naja hypothetisch, meine Motivation ist vor 20 Jahren Zigaretten holen gegangen und noch nicht zurückgekommen.

Ein Buch schreibt sich nicht in einer Woche, besonders nicht, wenn man nebenbei noch arbeitet, Diplomarbeiten schreibt, Kinder zu versorgen hat, etc. Und es schreibt sich nicht von selbst, ganz egal wieviel Spass einem das Schreiben macht, es ist dennoch Arbeit. Also muss man logischerweise jeden Tag etwas machen, sonst leidet die Schreiberei darunter, falls man sie überhaupt noch weiterverfolgen will. Bequemlichkeit ist eben bequemer als Schreiben.

Wie geht es euch an Feiertagen? Nutzt ihr die Zeit zum Schreiben oder für eine Pause?

Teilt doch Eure Erfahrungen mit mir.