Sternstunden Februar

Hallo wunderbare Lesewesen, schön seid ihr da.

Der Februar ist um und damit wird es Zeit für einen Rückblick.

Diesen Monat konnte ich endlich mein geheimnisvolles Manuskript beenden und werde es wohl noch eine Weile bearbeiten. Wenn ihr wissen wollt, was es ist, dann haltet eure Augen nach weiteren Hinweisen offen.

Ausserdem erscheint Finsternis. Wollt ihr die ersten sein, die eine kleine Vorschau auf die Geschichte bekommen? Dann habt ihr Glück. Die ersten zwei Kapitel wurden heute für euch aufgeschaltet. Hier geht’s zum Download.

Geschrieben

Drachenfeuer (Die Legende von Fin 3): 12’111

Geheimprojekt: 7’381 Wörter und damt, bin ich fertig und kann mit der Korrekturlesen anfangen.

Planung für ein neues Projekt angefangen.

Gelesene Bücher:

Milk and Honey
by Rupi Kaur

Ich werde mich nicht an der Diskussion beteiligen, ob es Poesie ist oder nicht, welchen künstlerischen Wert es hat, etc. Es gefiel mir. Was auch immer es ist, einige Teile davon sind so schonungslos ehrlich, dass es mich sehr berührte.

Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
Benjamin Alire Sáenz

Eine wunderbar nuancierte und herzergreifende Geschichte über zwei Jungen, die unter die Haut geht. Ich kann das Buch nur empfehlen.

Anzahl getrunkener Kaffees: 60

Kaffee/Wort Ratio: 324.87

Zitat des Monats:

Schlüssel-zum-Glück Februar

 

Liebling des Monats:

Liste aller Genres und Subgenres von Mara Laue (externer Link)

Es fällt vielen Autoren, schwer ihr Buch einem Genre zuzuordnen, dabei ist das enorm wichtig. Die richtige Bestimmung des Genres bringt die Leserinnen und Leser zu deinem Buch, die an deiner Geschichte am meisten Spass haben werden. Ja, es gibt mehr Krimifans, als Romantasy Leser. Aber es bringt nichts einen tollen Umschlag zu machen, der alle Krimifans anzieht, während du von den erotischen Abenteuern eines Halbdrachen erzählst. Die Leser werden sich dann betrogen fühlen (und keine netten Rezensionen hinterlassen).

Ich plädiere nicht unbedingt dafür, dass du von Anfang an weisst, für welches Genre du schreiben willst, schliesslich sollte der Fokus auf der Geschichte liegen, die du erzählen willst und nicht auf dem, was sich am besten verkauft. Aber, nachdem der erste Entwurf steht, solltest du es wissen oder zumindest herausfinden.

Wie?

  1. Kenne deine Geschichte. Was ist ihr Hauptfokus? Wenn du dein Buch in zwei Sätzen zusammenfassen musst, was ist drin?
  2. Kenne alle Genres. Die Schriftstellerin Mara Laue hat eine Liste aller Genres und Subgenres aufgestellt und ihre Bedeutung dazugeschrieben.
  3. Vergleiche den Hauptfokus deiner Geschichte mit der Genre Liste. Liste aller Genres und Subgenres (externer Link)

Diese Liste finde ich sehr hilfreich, um meine Geschichten einem Genre zuzuordnen. Sie ist klar und übersichtlich mit Beispielen, deswegen auch mein Liebling des Monats.

2. Hinweis auf das Geheimprojekt:

Das Buch kommt ohne Drachen und Magie aus.

Es spielt in der heutigen Zeit in Zürich.

 

Allen die neu zu uns gestossen sind. Willkommen. Und allen anderen: Vielen Dank, dass ihr noch da seit.

Ihr alle verleiht meinen Büchern Flügel.