3 Schritte, um der der gelassenste Mensch aller Zeiten zu werden.

Heute ist wieder Donnerstag und da meine Seite jetzt wieder online ist (mein Sieg über den „White screen of death“) spielen wir „Eure Fragen, meine Antworten“. Vielen Dank für Eure Geduld.

Wie immer gilt, ich bin kein Ersatz für eine Psychologin, Ärztin, Anwältin, Lehrerin, Mama, etc. Meine Antworten sind als Westentaschenphilosophie einer Fantasy Autorin zu verstehen.

Ich (m. 23J) will mich einfach nicht mehr über Kleinkram und Kollegen aufregen. Ich mach schon Yoga und es nützt nichts. Wie kann ich gelassener werden? Was muss ich tun um der gelassenste Mensch aller Zeiten zu werden?

Der einzige Weg, dies wirklich zu erreichen, ist – nicht Yoga. Nichts gegen Yoga, aber das ist nur ein kleiner, nicht zwingend notwendiger Schritt auf dem Weg dorthin.

Nein, um gelassener zu werden gibt es keine schnelle Lösung, die von Dauer wäre. Dafür brauchst du eine gute Selbstwahrnehmung. Sie erlaubt es dir zu wissen, was in dir vorgeht, wann und wieso dich etwas aufregt, wie du vermeiden kannst, dass es dich beeinflusst und wie du es stoppst, wenn es unvermeidlich ist. Das ist nichts, was man von heute auf morgen lernen kann. Ganz im Gegenteil: es dauert Jahre und Jahrzehnte um es zu meistern und nicht alle schaffen das.

Zum Glück für dich gibt es auch eine Abkürzung. Die funktioniert nicht ganz so gut, wie wahres Ich-Bewusstsein, aber es wird dir helfen gelassener zu werden. Auf Englisch heisst diese Methode „fake it, untill you make it”. Spiel dir und anderen erst vor, was du fühlen willst und das Gefühl der Ruhe wird sich dann von alleine einstellen. Wie das funktionieren soll? In drei Schritten.

Schritt 1. Wenn du merkst, dass du dich anfängst aufzuregen, dann machst du als erstes eine Atemübung. Einatmen und auf vier zählen, dann Luft anhalten, auf vier zählen und ausatmen, wieder auf vier zählen. Idealerweise sollte jetzt der erste Ärger draussen sein, wenn nicht sofort wiederholen und dann weiter zu Schritt zwei:

Schritt 2. Werde langsam. Wenn eine Antwort von dir erwartet wird, strenge dich an langsam zu sprechen und kleine Pausen nach jedem Satz zu machen. Wenn nicht, dann stelle dir vor, dass du schläfrig bist und dein Körper plötzlich unendlich schwer geworden ist.

Schritt 3: Lächeln! Ja, dieses Lächeln fühlt sich seltsam an: unangenehm falsch und erzwungen. So sieht es am Anfang auch aus und trotzdem wird diese kleine Bewegung deiner Lippen dein Gehirn überzeugen, dass du entspannt bist und alles paletti ist. Aber nur, wenn du es lange genug aufrechthalten kannst.

BONUS Runde:

Die Ergebnisse werden sich drastisch verbessern, je eher du deine eigenen Gefühle erkennst und mit den drei Schritten reagierst.

Diese Methode ist ein guter Weg um deine Gefühle zu managen, funktioniert nicht nur bei Ärger, sondern auch bei Angst, Trauer, etc. Aber Vorsicht, das ist nicht wahres Selbstbewusstsein und kein Weg um mit allem fertig zu werden, da es das Problem nur auf später verschiebt und nicht löst. Manchmal muss man sich aufregen und den negativen Gefühlen Luft machen, sonst kann es passieren, dass andere auf dir herumtrampeln werden, da sie meinen, es mache dir nichts aus.

Seid nächste Woche wieder dabei, dann beantworte ich die Frage:

Ist es merkwürdig, als 33-jähriger Mann 25-jährige Frauen als sehr alt zu empfinden? Ich finde nur Frauen von 18 bis 21 körperlich attraktiv.“